Übersiedelung

Und www.seventeenfour.com ist wieder mal übersiedelt 🙂 Vom treuen Raspberry Pi auf einen Turris Omnia Router. Dieser Open-Source-Router wurde von der tschechischen nic entwickelt.

Ein ARM-Prozessor mit zwei Kernen, welche mit 1,6 GHZ laufen, und bis zu 2 GB Arbeitsspeicher, sowie 8 GB Flashspeicher sprechen für sich.

Dass der Router viel mehr als ein Router ist, sieht man auch daran, dass der sogenannte Linux-Container (LXC) unterstützt. Damit lassen sich in sich „abgeschottete“ Linux-Installationen betreiben. Der Router selber läuft auf einem Derivat von openWRT, jedoch kann z.B. ein Linux-Container eine Debian-Installation beheimaten. Im Moment habe ich vier solcher Container laufen:

– Webserver (z.B. für www.seventeenfour.com)
– Fileserver (siehe mSATA im nächsten Absatz)
– VPN-Server (mit Softether-VPN)
– Test-Server (zum Rumspielen, damit nicht gleich der Webserver dran glauben muss :-))

Darüber hinaus bietet der Router, neben zwei PCI-Express-Ports für das 2,4GHZ bzw. 5GHZ-WiFi-Modul, noch einen internen mSATA-Anschluss für SSD-Platten. Somit dient er mir auch als stromsparender Massenspeicher. Ein Datenbackup wird wöchentlich auf den Linux-SAT-Receiver gemacht, der ja sowieso auch 24 Stunden läuft (zumindest im Standby).

Neben den fünf Stück Gbit-LAN-Ports und einem Gbit-WAN-Port gibt es sogar noch einen SFP-Port. Somit kann man sogar direkt, mit einem entsprechenden Modul, einen Glasfaseranschluss anschließen. Zwei externe USB-Ports runden die Anschlüsse ab, welche ich jedoch im Moment nicht im Einsatz habe. Leider habe ich noch Probleme einen Bluetooth-Dongle zu finden, welcher auch problemlos in einem LXC funktioniert. Wenn wer Tipps hat, bitte unten reinschreiben. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.